JOHANN-NEPOMUK-VON-KURZ-SCHULE INGOLSTADT

Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

SCHULE

Hier finden Sie in Textform Informationen zur SVE, der DFK, der Förderstufe II, III und IV.

 

 

Die Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)
       

Sie ist gedacht für Kinder mit motorischen und körperlichen Entwicklungsauffälligkeiten und Entwicklungsverzögerungen im Alter von 3 bis 6 Jahren, bei denen eine ambulante Behandlung in den Regelkindergärten nicht ausreicht.

Vorrangiges Ziel ist es, die Kinder auf einen erfolgreichen Schulbesuch vorzubereiten.

Aktuell bestehen in unserer Einrichtung 2 SVE-Gruppen mit jeweils 7 bis 8 Kindern, die von heilpädagogischen Förderlehrerinnen geleitet werden.

Unterstützt werden sie von Kinderpflegern und weiteren Helfern.

 

 

 

 

Die Diagnose- und Förderklassen (DFK) der Grundschulstufe
       

Es werden Kinder aufgenommen, die einen besonderen Förderbedarf, insbesondere im körperlichen Bereich und im Sinnesbereich haben, der in der Regel-Grundschule nicht angemessen abgedeckt werden kann.

Sie werden so weit wie möglich nach dem Grundschullehrplan unterrichtet, wobei der Lernstoff der ersten beiden Grundschuljahre auf drei Jahre (Klasse 1, 1A und 2) aufgeteilt wird.

Die Klassen werden von Sonderschullehrern und Sonderschullehrerinnen geleitet. Unterstützt werden sie durch Pflegekräfte, Zivildienstleistende und von jungen Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ).
 

 

 

Die Klassen 3 und 4 (Förderstufe II)
       

In diesen Klassen wird in Kleingruppen von etwa 12 Kindern nach dem Lehrplan zur individuellen Lernförderung unterrichtet. Die Kinder haben einen besonderen Förderbedarf und sind mit dem Grundschullehrplan meist überfordert. Die Anforderungen des Unterrichts werden in hohem Maß auf die Leistungsfähigkeit des einzelnen Kindes abgestimmt.

Die Fördermaßnahmen orientieren sich an der Individualität des Kindes. Für jede Schülerin bzw. jeden Schüler wird ein eigener Förderplan erstellt.

Die Klassen werden von Sonderschullehrern und Sonderschullehrerinnen geleitet. Unterstützt werden sie durch Pflegekräfte, Zivildienstleistende und von jungen Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ).
 

 

 

Die Klassen 5 und 6 (Förderstufe III)
       

Hier wird ebenfalls wie in der Förderstufe II nach dem Lehrplan zur individuellen Lernförderung unterrichtet.

Fortlaufende Therapien und unterstützende Angebote fördern die Eigenständigkeit der Kinder und unterstützen den Lernerfolg.

Die Klassen werden von Sonderschullehrern und Sonderschullehrerinnen geleitet. Unterstützt werden sie durch Pflegekräfte, Zivildienstleistende und von jungen Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ).
 

 

 

 

Die Klassen 7, 8 und 9 (Förderstufe IV)
       

In den Klassen 7 bis 9 wird zunehmend mehr Wert auf eine selbständige Arbeitsweise und auf das Arbeiten im Team gelegt.

Ebenso kommt der Förderschwerpunkt der Berufs- und Lebensorientierung hinzu.

Durch handlungsorientierte Praxistage, Betriebsbesichtigungen und Betriebspraktika sollen die Schüler und Schülerinnen auf die anstehende Berufsausbildung vorbereitet werden.
Dabei lernen sie ihre Interessen und Stärken, aber auch ihre Schwächen kennen, um so die Wahl eines geeigneten Ausbildungsplatzes vorzubereiten.

Die Klassen werden von Sonderschullehrerinnen und Sonderschullehrern geleitet. Unterstützt werden sie durch Pflegekräfte, Zivildienstleistende und von jungen Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ).
 

 

zurück